Elke Mohr
born in Ludwigshafen/Rh, studied stage design and fine arts at the Kunsthochschule
Berlin-Weißensee (Prof. Inge Mahn) and at the École Nationale Supérieure des Beaux-Arts
in Paris (Prof. Ken Lum).
Ingeborg Lockemann
born in Jena , studied theology at the Humboldt-University Berlin and fine arts at the Kunsthochschule Berlin-Weißensee (Prof. Inge Mahn) and at the Kunstakademie Vienna (Prof. Michelangelo Pistoletto).

Förderungen und Preise
2017 Reisezuschuss Auslandsvorhaben, Senat Berlin (Lockemann)
2016 Kulturaustausch-Global-Stipendium Bildende Kunst 2016, Senat von Berlin (Lockemann)
2014 Aufenthaltsstipendium Quartier 21, MQ Wien (Lockemann)
Gewinn des Kunst-am-Bau-Wettbewerbs Goethe-Oberschule Lichterfelde (Lockemann)
2008 Projektförderungen: Bildende Kunst und Internationaler Kulturaustausch
„Kanzleramt / Sleeper House“, Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten (Mohr/
Lockemann)
2007 Jahres – Arbeitsstipendium, Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten (Lockemann)
2006 Projektförderung „M“, Senatsverwaltung f. Wissenschaft, Forschung u. Kultur
(Mohr/ Lockemann)
Projektförderung Künstlerhaus Schloss Balmoral (Lockemann)
2005 International Studio Program Goyang Art Studio; Korea (Lockemann)
Ausstellungsförderung für China, IFA (Mohr)
2004 Hooksiel-Stipendium (Lockemann), Projektförderung Hauptstadtkulturfonds (Lockemann)
2003 Katalogförderung, Kultursenat von Berlin (Lockemann)
2003/2004 Stipendium für das Bundesatelier Bildhauerei an der Cité Internationale des Arts Paris, (Mohr)
2002 Stipendium des Künstlerdorfes Schöppingen (Lockemann)
2001 Balmoral-Stipendium des Landes Rheinland-Pfalz (Lockemann), Stipendium der Werkleitz-Gesellschaft (Lockemann)
1999 Senatsstipendium/Künstlerinnenförderung Berlin (Lockemann)
1998 Grieshaber-Stipendium der HAP Grieshaber Stiftung, Reutlingen (Mohr/Lockemann)
DAAD-Stipendium Nigeria (Lockemann)
1997 MartStam-Förderpreis für die Diplomarbeit, MartStam Gesellschaft Berlin (Mohr/Lockemann)
1996 Briand-Stresemann-Stipendium für ein Studienjahr in Paris, Land Berlin (Mohr)
1995 Erasmus-Stipendium für Paris (Mohr), Wien (Lockemann)

Gemeinsame Ausstellungen (Auswahl)
2018 Licht auf Bornholm, Spor Klübü Berlin
2017 "Stadt, Platz, Turm - eine Stadt sucht ihre Mitte", Jenaer Kunstverein (mit Inken Reinert)
2015 "Lob der Arbeit", Galerie Nord, Berlin (G)
2014 "Kiosk 50" bei 48 Stunden Neukölln, Berlin (G)
2013 dropped, Galerie M, Berlin (E)
„Wunderkammer“, Forum Factory, Berlin (G)
2012 „Wunderkammer“, Polmozbyt / im Rahmen der polnischen Biennale, Stettin (G)
„Extreme Crafts, Freies Museum Berlin (G)
"LANDSCAPEISM", Palais für aktuelle Kunst, Glückstadt (G)
2011 "Nur Arbeit und kein Spiel macht dumm“, Galerie Raskolnikow, Dresden (G)
"cadavre exquis", ehemalige Sparkassenfiliale Lichtenberg, Berlin (G)
" Ideale", Reiss- Engelhorn- Museen, Mannheim (E)
2008 "Kanzleramt / Sleeper House", SellarsProjectSpace, Denver, USA (E)
"Kanzleramt / Sleeper House", Cluster, Berlin (E)
2007 "Be One Get Three", Cluster Berlin (G)
"M", General Public, Berlin (E)
2006 "UWAGA", Kunstverein Aichach (G)
2005 "Die Ackerstämme", Projektraum Bild + Wort, Berlin (E)
2004 "UWAGA!Berlin", Galeria Kameralna, Slupsk, Polen (G)
2003 "Ingeborg Lockemann und Elke Mohr", Projektraum Capri, Berlin (E)
2001 "DAAD : Weltwärts / Verlegung Bonn", Kunstmuseum Bonn (G)
1999 „Verlegung“, Städtische Galerie Reutlingen (E)

Ausstellungen Elke Mohr (Auswahl)
2011 “the harmony of the elements”, “The harmony of elements”, HF Contemporary Art –Berlin (G),
2007 „Be One Get Three”, Cluster Berlin (G)
2006 „Elke Mohr, Michaela Metzger, Roswitha von den Driesch“, Capri, Berlin (G)
„Triple saut sur place”, Galerie Royal München (G)
„Two German Artists”, Heike Aumüller - Elke Mohr”; The Chinese European Art Center, Xiamen, China (G)
2005 „Exposition Printemps“, Cité Internationale des Arts, Paris (G)
Kleinskulpturen im Säulen-Center", Projektraum Säulen-Center Berlin (G)
2004 "Beijing Case"; Wanderausstellung zur künstlerischen/ stadtplanerischen Untersuchung der Wachstumsstadt Peking (G)
"Tatort Stadt“, Ausstellung und Katalogbeitrag, Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Berlin (G)
2003 „Junge Rheinland-Pfälzer Künstlerinnen und Künstler - Emy-Röder-Preis“, Wilhelm-Hack-Museum Ludwigshafen (G)
2002 „colonia l`oustal“, Augenblick- Raum für Gegenwartskunst, Berlin (E)
2001 "gummiobjekte", Vier Vitrinen vor dem Haus des Lehrers, Berlin (E)

Ausstellungen Ingeborg Lockemann (Auswahl)
2018 Digging Digging, BCCC Tel Aviv (G)
Realisierung Gedenkstele für das Ehepaar Hampel, Berlin Wedding
2016 "Graben Graben", Galerie im Körnerpark, Berlin (G)
2014 "Postcolonial Flagshipstore", freiraum quartier 21, MQ Wien (G)
2010 "Balmoral Blend", Arp - Museum Koblenz (G)
2007 „Förderkohle“, NBK, Berlin (G), „WALK!“, Kunstraum Kreuzberg, Berlin (G)
2006 Goyang Art Studio Exhibition, Seoul (G), „PLAYmobil“, Künstlerhaus Schloß Balmoral, Bad Ems (G)
„Interzone“- Kunstprojekte an der Regionalbahnstrecke Halle-Hildesheim, Kulturfabrik Hildesheim (G)
2005/6 "Ambassadors for Advertisements / Werbebotschafter" Goethe-Institut Dakar und Goethe-Institut Accra (E);
"Uwaga", Kunstraum Düsseldorf (G);
2004 "Coup de Coeur II", CRAC Alsace, Altkirch (G); "Werbebotschafter", 18 Werbeplakate aus Ghana
für deutsche Unternehmen, U-Bhf. Afrikanische Straße, Berlin; "Fenster zum Hof" (G), NGBK, Berlin;
"Feldforschung", Kunsthalle Hamburg (G, mit der Galerie für Landschaftskunst);
"Wandbild. Vom Ort aus" Kunst im Parkhaus, Mannheim;
2003 U2 Wettbewerb "Kunst und Werbung", Ausstellung in der NGBK, Berlin (G);
"Beste Insellagen" Galerie für Landschaftskunst, Hamburg (E);